2017 TheBikeHike – 12 August Update


12 August 2017 ENGLISH

Just how big is Australia? Well we drove almost 5000km’s in 3 weeks and only saw a very small corner of Queensland. It’s fair to say that for long periods much of the scenery is the same; arid Australian bush land, hot temperatures, Eucalyptus trees and the only animals seen were cattle and dead kangaroos (falling victim to trucks and cars while trying to cross the road).

We have spoken about ‘The Grey Nomads’ previously but this is the busiest time for them so it’s worth explaining what and who they are.

Australia is so big the climate varies considerably. Presently its winter and in South Australia (Tasmania, Canberra, Melbourne etc.) the temperatures are not unlike NZ with overnight frosts, snow in the higher hill ranges and cooler daytime temperatures. However, if you travel north (Brisbane, Cairns, Darwin etc.) the winter is milder with overnight lows rarely below 10C and daytime temperatures in the high 20’s or low 30’s.

‘The Grey Nomads’ are generally retired people from South Australia who own a variety of camping vehicles (starting at a basic 4WD with tent and camping gear or a purpose built ‘off road’ caravan built to travel through the Outback for long periods), and they travel north to escape the winter. Typical journeys are Broome and The Kimberly or north Queensland coast during the dry season (winter) and Victoria, Tasmania and The Margaret River during the hot summer months.

Many are on the road for at least 6 months and some take trips that last as long as 2 years. They are well equipped and it’s not unusual to see convoys of ‘Nomads’ on the remote highways. Many Australian districts (called ‘Shires’) now provide free camping facilities on the outskirts of towns (toilets and shaded kitchen areas) as there are just not the available facilities at normal camp grounds to accommodate them.

They are a valuable source of income for many rural areas that have been hit hard by the mining recession and are like ‘The snowbirds’ in the USA (generally retired people who migrate south during the winter months).

Unlike NZ, much of Australia (desert, interior and remote roads) is accessible to travel with specialised caravans/camping trailers, so the opportunities for travel are huge, along with the size of the continent.

It would take many years of travel to fully explore Australia and for ‘The Grey Nomads’ it’s a lifestyle they can continue with for many years.

12 August 2017 DEUTSCH

Am letzten Sonntag kamen wir wieder nach Emerald zurueck, nachdem wire in paar Wochen unterwegs waren und fast 5000km gefahren sind, um uns den warmen Norden anzusehen.

Australien ist ein riesiges Land und wir haben nur einen kleinen Teil gesehen.

Da es so gross ist und so abwechslungsreich was das Wetter betrifft, hat es so viele Leute, die immer am Reisen sind. Die meisten sind pensionierte Australier vom Sueden des Landes, die dem kalten Winter entfliehen, in den sonnigen Norden. In Darwin zum Beispiel ist es im Moment etwa 33 Grad heiss, und es ist Winter, im Sueden hat es weniger als die Haelfte und ueber Nacht gehen die Temperaturen unter Null, brr. Kein Wunder packen so viele ihr Hab und Gut in einen Camper und gehen nordwaerts. Es gibt Leute, die sind jahrelang am reisen, aber das uebliche ist so etwa 3-6 Monate, und dann, wenn es zu heiss wird im Norden, geht es wieder heimwaerts, wo es dann im Sommer auch angenehm warm ist.

An den meisten Orten stellt die Gemeinde ein Gebiet zur Verfuegung, wo die Campers gratis campen koennen, mit Toiletten und Wasser und wir haben viele dieser Orte gesehen, die total voll waren mit Campern. Die Idee ist, dass die Leute im Dorf oder der Stadt einkaufen, oder ins Café oder Restaurant gehen und auf diesem Weg Geld in den Bezirk bringen.

Was die Wohnmobile  betrift, haben wir alles gesehen, von den einfachsten bis zu High Tech wo es einfach alles gibt. Waschmaschine, Kaffeemaschine, ein richtiges, grosses Bett, grosses Badezimmer, eine Kueche die groesser ist als meine letzte in Neuseeland (was nicht schwierig ist!) und auch die Velos und das Boot duerfen natuerlich nicht fehlen, sowie die Haustiere und die Topfpflanzen! Kurz, das ganze Haus wird wohl einfach in den Camper gepackt und los gehts!

Wir haben viele Leute getroffen, die ein paar Monate unterwegs sind bevor sie wieder nach Hause zurueck gehen und den Sommer daheim verbringen. Im Sommer wird dann auch die neue Route fuer den naechsten Winter geplant, denn Australien ist so gross, dass man jahrelang reisen kann, immer eine andere Route und Tausende von Australiern machen genau das!

Wir planen etwa 1 ½ bis 2 Jahre hier und ich weiss, dass wir in dieser Zeit nur einen kleinen Teil des Landes sehen werden, aber da wir mit den Velos unterwegs sind, wohl doch viel mehr als die meisten Touristen, die es nach Australien zieht.