2017 TheBikeHike – Greytown


27 January 2017 ENGLISH

While camped at Hanmer Springs we were disappointed to be told that our intended cycle route via the Rainbow Road was closed (flood damage) and with the Awatere Valley Road still closed due to earthquake damage our options were limited. We could either cycle to Blenheim (via the Lewis Pass) or take the bus. The Lewis Pass Road is now the only highway open between Christchurch and Picton and as a result has hundreds of trucks per day; we decided to take the advice from others and catch the bus rather than risk cycling on a narrow road with so many heavy vehicles.

Ken and Dale arrived at Hanmer Springs; it was Dale’s birthday and this was her birthday trip. We had a great time including a drive up Jacks Pass (to at least view the Rainbow Road) and back down the Jollies Pass Road.

The bus trip to Blenheim was uneventful and from Blenheim we had a short ride to Spring Creek Campground. The following morning (Wednesday) we were up early to ride to Picton (our ferry was booked for 2pm). The weather was wet, warm and windy and we celebrated our arrival at the top of the south Island with a cafe breakfast.

The weather cleared in time and we had a smooth sailing on a warm afternoon. Once in wellington it was a short trip across the road to the train station where we took a train from Wellington City to Petone and our campground for the night. It was interesting getting my bike and trailer onto the train and even better getting it off…

Our aim was to cycle from Petone to Greytown (Wairarapa) via the Rimutaka Rail trail. The Rimutaka Rail Trail is a walking and cycling track that runs between Maymorn and Cross Creek, and follows 22 kilometres (14 mi) of the original route of the Wairarapa Line over the Rimutaka Ranges between the Mangaroa Valley and the Wairarapa, including the world-famous Rimutaka Incline.

The trail is a popular regional recreation facility and is used by more than 30,000 walkers, runners, and cyclists annually. It is part of a network of walking and cycling trails in public parks and reserves in the area, we followed the Hutt Valley cycle trail to link up with the rail trail.

It was a great ride, certainly easier to ride from the Wellington side as the descent goes down the Rimutaka Incline which is steep and loose. We camped midway and were almost blown away during the night however to had an early start the next morning and were in Greytown by lunchtime. We now have a couple of days in Greytown before continuing north towards Napier and Kevin’s.

27 January 2017 DEUTSCH

Ich bin nicht sicher, ob ich das letzte Mal aus Hanmer Springs schrieb, dass wir per Bus nach Blenheim gehen werden, aber das ist genau, was wir gemacht haben. Die Rainbow Road war wegen Erdrutschen und hohem Wasser gesperrt und auf der einzigen Strasse Richtung Norden hat es hunderte von Lastwagen jeden Tag sodass es nicht empfohlen wird, mit dem Velo auf der Strasse zu sein. Am Dienstag morgen bestiegen wir also den Bus in Hanmer Springs, bei strahlendem Sonnenschein, hatten 2 Stops unterwegs für die Mittagspause und WC Stop und kamen fast 6 Stunden später im warmen Blenheim an. Andrew monierte die Velos wieder zusammen und ich ging fürs Znacht einkaufen. Nach einer kurzen Vetofahrt kamen wir in Springs Creek auf dem Campingplatz an und ich kochte während sich Andrew um das Zelt kümmerte. Einen halben Tag im Bus sitzen macht müde und wir waren bald im Schlafsack. Am nächsten Morgen standen wir dafür früh auf und waren auf dem Weg nach Picton. Es war warm aber etwas regnerisch und um 9 Uhr 30 kamen wir in Picton an! Nach 11 Wochen und einem Tag haben wir das andere Ende der Südinsel erreicht, hurra! Wir feierten mit einem ausgiebigen Frühstück in einem Coffee shop. Nun regnete es so richtig. Aber bis wir um 14 Uhr auf die Fähre gingen, hatten wir strahlend blauen Himmel und es war schön warm. Wir hatten eine gute Fahrt, mit einer halben Stunde Verspätung, und kämen gut in Wellington an um 18 Uhr. Der Bahnhof ist gerade vis a vis von der Fähre und per Zug gingen wir aus der Stadt raus bis nach Betone, 2 Haltestellen. Wir übernachteten auf einem Campingplatz  und gestern gings weiter Richtung Norden. Wir hatten schönes und warmes Wetter, gingen durch Lower und Upper Hutt und dann begannen wir auf dem Rimutaka Rail Trail. Es ist ein guter Weg und wir campten nicht weit vom höchsten Punkt. Es war das erste Mal, dass wir unser Znacht im Zelt essen mussten, es war unbeschreiblich windig. Nur schon das Kochen war eine Herausforderung, mehrere Male ging das Gas dank dem Wind aus! Die ganze Nacht durch hat es furchtbar fest gewindet wie noch nie, aber unser Zelt trotzte allem und wir überstanden die Nacht gut. Heute morgen machten wir uns früh auf den Weg, denn wir wollten vom Wind weg. Wir standen auf, packten und machten uns auf die Socken. Auf dem Summit hatten wir dann unser Frühstück  in einem kleinen Huettli, weg vom Wind. Dann gings nur noch bergab bis wir am Ende des Rail Trails waren. Wir radelten durch Featherston und weiter nach Greytown, wo wir nun sind und für 2 Naechte bleiben werden, bevor wir weiter Richtung Kevin gehen werden.