2017 TheBikeHike – Hanmer Springs


21 January 2017 ENGLISH

We have finally made it to Hanmer Springs after some tough days of cycling ad delays due to weather.

The day we left Tekapo we heard a weather warning that was forecasting an extreme weather event (referred to as a ‘weather bomb’) that was predicted to bring torrential rain to the West Coast and Southern Alps and gale force winds to the East Coast; especially Christchurch.

We had planned to cycle from Tekapo to Fairly/Geraldine, then onto the Rakaia Gorge (where Rob and Ange were planning on coming from Twizel, over to the Ashley Gorge, across to Amberley, up through Weka Pass to Waikari and then onto Hanmer Springs where Ken and Dale (from Alexandra) were going to join us for the weekend.

The trip was memorable for the strong winds we encountered each day and this cumulated with an enforced stopover of 3 nights at Waikari where we coldly leave because of the wind. The West Coast of NZ was hit hard with flooding and the alpine passes were closed for a day due to slips and flooding. At times the cycling was extremely difficult (head winds while cycling through Weka Pass) but the sun and scenery made up for the difficulties we encountered.

We arrived at Hanmer Springs on Friday and are reviewing our options to get to Blenheim. The road we were hoping to cycle (The ‘Rainbow Road’, is closed due to storm damage and we don’t want to cycle the Lewis Pass road as it is now the main road north; the usual highway via Kaikoura was damaged during the November Kaikoura eathquake and is not expected to be repaired for up to a year due to the extent of the damage. The Lewis Pass road now is the only road north and has large amounts of trucks travelling on it which is not good for cycling).

Our option may be to take the bus to Blenheim from Hanmer springs and we will decide today what to do

We also featured in a newspaper story regarding public toilets: 

 

21 January 2017 DEUTSCH

Das letzte Mal schrieb ich von Teeapo und die Wetteraussichten für den nächsten Tag waren nicht so gut. Aber das stimmte zum Glück nicht, wir hatten einen tollen, sonnigen Tag und endlich, endlich mal einen tollen Rückenwind! Wir flogen über den Burkes Pass und campten 15km vor Geraldine. Am nächsten Tag ging es weiter im Sonnenschein und in Geraldine trafen wir Murray und Anne und ihre Tochter auf einen Kaffee und ein feines Scone! Von Geraldine aus war es ziemlich flach bis kurz nach Mayfield, wo wir wieder campten. Rakaia Gorge war unser Ziel am nächsten Tag und anfangs war es angenehm und flach, doch die letzten paar Kilometer wurde es furchtbar windig und es wurde etwas kühler.

Wir stellten das Zelt auf, duschten, assen und dann kamen aus schon Rob und Angie mit Familie und dem Camper um das Wochenende mit uns zu verbringen. Es wurde furchtbar windig und wir waren froh, konnten wir im Camper in der Wärme sitzen und plaudern! Am nächsten Morgen hatten wir strahlend blauen Himmel und keinen Wind, es war richtig schön! Nach dem Zmorge gingen wir alle auf einen ausgiebigen Spaziergang zum Fluss hinunter wo die Kinder mit einer Freude Steine ins Wasser warfen, und dann machten es auch die grossen Kinder mit Vergnuegen!  Am Nachmittag machten sich Rob und Angie wieder auf den Heimweg und wir verabschiedeten uns von allen für eine Weile. Später am Nachmittag kam eine junge Australierin per Velo, ihr 2. Tag der Vetotour durch Neuseeland, und am frühen Abend ein Velotourer aus Tschechien. Wir plauderten alle zusammen und Andrew und ich gingen dann bald mal ins Bett, da wir am nächsten Morgen bezeiten weg wollten. Es war wieder ein wunderschöner Morgen und wir kamen gut aus der Gorge raus, ein steiler, 2km langer Anstieg am Anfang aber dann relativ flach und ein angenehmer Rückenwind bis nach Oxford. Es war sehr warm, so richtig schön. Nach dem Mittagessen in Oxford hatten wir dann wieder einen starken Wind bis nach Ashley Gorge und wir kamen nur langsam voran. Und als wir dann endlich dort waren, hatte es auch Millionen von Sandflies, furchtbar! Sie waren echt schlimm!

Am nächsten Tag beschlossen wir nicht nur bis Amberley, sondern bis Waikari zu gehen da eine “Wetterbombe” kommen werde mit sehr starkem Wind und viel Regen. Bis Amberley war das Wetter gut und wir hatten unsere Mittagspause dort. Die nächsten 25km waren dann aber harte Arbeit mit starkem Wind. Doch wir schafften es über den Wega Pass und kamen am späten Nachmittag in Waikari an. Wir blieben, gezwungenermassen, 3 Nächte dort da der Wind wirklich zu stark war um mit dem Velo unterwegs zu sein. Wir unternahmen ein paar Spaziergänge, ich machte ich die Wäsche und erholten uns mit lesen und plaudern mit den andern Leuten auf dem Campingplatz, vor allem Deutsche und Franzosen. Gestern am Morgen war es dann aber wieder soweit und wir standen früh auf, es war sehr kalt und hatte frischen Schnee auf den Bergen.  Es wärmte dann aber rasch auf und in Culverden zogen wir unsere Jacken wieder aus. 9km vor Hanmer Springs hatten wir unsere Mittagspause in der Sonne und um 14Uhr kamen wir an, nach 74km im Sattel. Auch hier hat es leider Sandflies, aber nicht so viele wie in Ashley Gorge. Wir stellten das Zelt auf, duschten und dann lasen wir in der Sonne. Um 17Uhr kamen Ken und Dale aus Alexandra an und stellten ihr Zelt neben uns auf, sie werden das Wochenende mit uns verbringen, zudem ist es Dales Geburtstag morgen.

Wir planten 3 Nächte hier zu bleiben und dann über die Rainbow Road wieder zu gehen, aber das schlechte Wetter hat die Strasse momentan gesperrt und wir müssen sehen, was wir genau machen wollen. Watch this space!