2017 TheBikeHike – Hawkes Bay


6 February 2017 – ENGLISH

Herbertville was an interesting seaside with a pub, campground and number of permanent and holiday houses. It can be very hot and windy and its best to choose the time you visit the beach especially if the wind gets up. We decided on our free day to walk up to Cape Turnagain and visit the small NZ Fur Seal colony. It was a long return trip (10km’s) across miles of beach but fortunately not too windy and there were a number of young seals still on the rocks when we were there.

On our return we spent the afternoon relaxing and packing for the final leg of Cycle Route 52 to Waipukerau. We left Herbertville on a nice calm morning but the weather forecast was predicting rain and we hot the rain by the time we reached the hill near Porangahau it started to rain. Hawkes Bay Tourism’s Internet site says that Porangahau in New Zealand’s North Island, “boasts the longest place name in the world: Tetaumata­whakatangihanga­koaua­o­tamatea­urehaeaturipuka­pihimaunga­horo­nuku­pokaiwhenuaa­kitana­rahu, officially entered in the Guinness Book of Records.” That stretches the name to 92 letters.

Porangahau served us the worst pie we have ever eaten (purchased at the dairy); we were hungry and wet and decided a pie was just the thing. Fortunately the pub opened shortly after and we were able to grab a coffee and toasted sandwich while we contemplated the weather and 45km to Waipukurau.

As we got closer to Waipukerau; the weather was on the improve and the hills and paddocks were getting browner and browner. The final section of Cycle Route 52 was how it started with plenty of undulations, little traffic and great scenery. We had a day to relax in Waipukurau as we were meeting my brother Kevin, who would cycle from Havelock North and meet us at Waipawa on Saturday morning.

Waipukurau is the largest town in the Central Hawke’s Bay District on the east coast of the North Island of New Zealand. It is located on the banks of the Tukituki River, 7 kilometres south of Waipawa and 50 kilometres southwest of Hastings. It had everything we needed (including a bank and choice of 2 supermarkets), the campground was adequate and the weather very hot.

So we are now staying at Kevin’s house in Havelock North. After a ‘false start’ on Saturday (we were following the cycle trail map but unfortunately the bridge shown on the map has not yet been built so we had to cycle back yo Waipukurau) Gaby and I met Kevin in Waipawa for a coffee and then we all cycled the 45km’s to Havelock North.

The weather is fantastic and we will use the next week to give the bikes a service, undertake some repairs and generally relax in the sun. Next stage is to Gisborne and beyond…

6 February 2017 – DEUTSCH

So, nun sind wir in Havelock North bei Kevin, Andrews Bruder. Aber alles der Reihe nach, das letzte Mal waren wir in Herbertville, wo wir 2 Nächte blieben. Es hatte so gut wie keine andern Leute auf dem Campingplatz und wir genossen es sehr, die ganze Küche für uns zu haben. Am 2. Tag gingen wir auf einen sehr langen Spazierganz dem Meer entlang bis zur Seehund Kolonie. Es war sehr windig und hat ständig viel Sand aufgewirbelt und wieder waren wir die einzigen Menschen am Strand. Es war ein sehr erholsamer Tag und am Abend, nach dem Essen, machten wir alles parat für eine frühe Abfahrt am nächsten Morgen.

Vor 8 Uhr waren wir bereits wieder unterwegs, da wir wussten, dass es bald regnen wird und wir so weit wie möglich radeln wollten, bevor es soweit war. Wir kamen 22km weit, dann fing es an und hörte nicht mehr auf, bis wir an unserem Tagesziel ankamen. So nass wie heute waren wir noch nie, aber es war angenehm warm und es störte uns nicht gross. Wir kamen am längsten  Ortschaftsnamen der Welt vorbei und hielten an um Fotos zu machen, trotz Regen, denn so was sieht man ja nicht alle Tage. Der Ort heisst Taumatawhakatangihangaoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu, uff, hoffentlich hab ich keine Buchstaben vergessen!!! Weiter gings über ein paar gute Hügel und als wir um 15 Uhr in Waipukurau ankamen, waren wir nass und müde. Aber es hat aufgehört zu regnen und war sehr warm. Nach einer ausgiebigen Dusche fühlten wir uns wieder gut und gingen auf Erkundigungstour in die Stadt. Da wir uns am Samstag mit Kevin treffen werden, sind wir 2 Nächte in Waipukurau und da es am 2. Tag weit über 30 Grad heiss war, haben wir keine grossen Sprünge gemacht sondern vor allem im Schatten gelesen und uns erholt bei einem kühlen Glas Rose.

Am Samstag waren wir wieder früh auf den Beinen, gepackt und startbereit. Kurz nach 9 Uhr trafen wir uns mit Kevin in Waipawa, er ist noch früher als wir aufs Velo heute morgen um die 50 km nach Waipawa zu kommen! Nach einem Kaffee und Scone ging es dann etwas langsamer für Kevin, der auf seinem Rennvelo war, nach Havelock North zurück, wo wir kurz vor 13 Uhr ankamen. Landschaftlich war es sehr schön mit sanften Hügeln, aber sehr braun, da sie schon monatelang sehr heisses Wetter haben und es schon lange nicht mehr geregnet hat. Nun sind wir hier bei Kevin und bleiben etwa eine Woche lang hier. Andrew nimmt die Velos auseinander um sie gut zu putzen usw und ich habe gestern bereits bagels gemacht! Es ist herrlich, endlich in der Wärme zu sein und wir geniessen es. Heute ist der Nationalfeiertag hier in Neuseeland, Waitangi Day.