2017 TheBikeHike – Opotiki


1 March 2017 ENGLISH

The East Coast of the North Island is an area of outstanding natural beauty, isolated and empty beaches and a number of small towns and villages. Maori make up the majority of the population and many still hold significant grievances from 150 years ago when there were wars between the local Maori and new European settlers. Upon completion of the Land Wars, the Government then confiscated large areas of land as a punishment and many Maori today still are aggrieved.

It is a poor region economically but a current forestry boom is helping with employment and incomes. With a large number of Maori reliant on Government paid benefits, much of the housing and social facilities are run down and this results in ongoing issues such as drug use, domestic violence and gangs. Of course not all areas or Maori are affected like this but it is obvious and much debated by locals and politicians.

It is an area that we had planned on cycling and unfortunately many cyclists miss this region as they either cycle down State Highway 1 or through the Taranaki Region. The climate of the East Coast in summer is generally hot and we were not disappointed with hot sunny weather and warm seas to swim in; he area is also very hilly so a strong pair of legs is required.

Our final day on the East Coast would take us from the small town of Te Kaha through to Opotiki. Te Kaha is famous for a soldier called Wilie Apiata (he attended school in Te Kaha) who received the Victoria Cross (The NZ Victoria Cross is the highest award of the NZ honours system. It is awarded for gallantry “in the face of the enemy” to members of the NZ armed forces). He received the award for bravery wile serving in Afghanistan as a member of the NZ Special Air Service (SAS) and is currently the only holder of this award.

The road from Te Kaha is good with a reasonable shoulder and limited traffic; the most notable climb is up to Maraenui Hill Lookout and there are several smaller ‘sharp’ climbs but nothing too desperate.

The cycling was great with 30C temperatures, no wind and only about a dozen logging trucks passed us during the day. The scenery is really great, at times we were following the coast and then the road travels inland to avoid the rocky peninsulas and we were cycling through forest and rolling hills.

The East Coast is rich with Maori history and we passed a large number of Marae and Urupa (burial ground, cemetery for Maori). Non Maori are generally not to enter these sites unless invited but there are plenty of opportunities to view them from the road.

Now we are resting in Opotiki and planning the last stage of our NZ cycle trip, we are heading to the Coromandel and onto Auckland.

1 March 2017 DEUTSCH

Wenn ich mich jeweils hinsetze um diesen Blog zu schreiben, kann ich mich nie erinnern, wo ich das letzte Mal aufgehört habe, aber ich glaube, das letzte Mal waren wir in Waihau Bay und machten uns auf den Weg nach Opotiki. Wir verliessen Waihau Bay bei bestem Wetter und wir hatten einen schönen und angenehm hügeligen Tag im Sattel. Die Aussicht auf dem Höhepunkt war immer super und eine tolle Belohnung, nach dem Chrampf in der Hitze den Berg rauf zu Pedalen.

Wir machten eine Kaffeepause in einer Macademia-Nuss Plantage, wo es auch ein Cafe hatte, wo diverse Produkte mit den Nüssen verkauft wurden. Es war eine sehr schöne Anlage in einem tropischen Garten mit vielen diversen Zitrusbaeumen  und Bananenbäumen. Ich hätte noch lange dort im Schatten sitzen können….Doch unser Tagesziel war Te Kaha, nicht das Cafe, und so gings weiter bergauf und bergab, der Küste entlang mit dem wunderschön blau-grün schimmernden Meer. Kaum hatten wir das Zelt in Te Kaha aufgestellt, kam ein Ehepaar mit Velo und er hatte auch einen Anhänger, den selben wie Andrew. Es war ein Holländisches Ehepaar aus Utrecht, die schon seit August unterwegs sind. Marja und Henk haben in Indonesien angefangen, mit den Velos, durch Australien gings per Camper und nun hier wieder auf den Velos. Später diesen Monat fliegen sie nach Amerika, via einer Woche in Fidschi, und werden in den USA wieder mit dem Velo unterwegs sein. Es gab viel zu plaudern und erzählen, es ist immer interessant, andere Leute zu treffen, die das Selbe machen wie wir.

Die Nacht durch regnete es ein wenig doch am nächsten Morgen war das Wetter wieder gut und wir verabschiedeten uns von Marja und Henk, die in Richtung Süden fuhren. Wir hatten wieder einen hügeligen Tag vor uns, etwas steiler als am Vortag und es war auch etwas heisser und dueppiger. Wir hatten unsere Mittagspause bei einem Aussichtspunkt des höchsten Berges  und während wir unsere Sandwich assen, kam ein Bus und eine Horde Leute stieg aus um Fotos zu machen. Ein junger Schweizer aus Bern kam zu uns und wir plauderten kurz, bis seine Busfahrt weiterging. Danach kamen 2 Chinesinnen, die sehr interessiert waren, indem was wir machen.

Am Abend kamen wir dann in Opotiki an und gingen direkt zum Campingplatz, wo wir müde unser Zelt aufstellten. Nun sind wir 2 Nächte hier, machen Wäsche, emails und was man halt sonst noch so machen muss. Ach ja, und habe ich schon gesagt, dass das Wetter super, sonnig und heiss ist?!!!