2017 TheBikeHike – Rolleston


25 May 2017 ENGLISH

One of the great things about Bicycle Touring is the variety and the changes that occur when cycling. When we left Sydney, we left behind the warm sub-tropical seaside weather and we immediately started going up in altitude; with that came cooler temperatures. We had crossed the main range of hills called ‘The Great Dividing Range’ (the ‘Blue Mountains’ around Sydney are at the southern end of this mountain range) and although not particularly high (the highest point is Mt Victoria at approx. 1400m) it is a long range and they continue north before sweeping inland between Roma and Rolleston.

So, we have just cycled from Roma to Rolleston over 4 days and the key achievement was crossing back over the ‘Great Dividing Range’, and shortly we start to cycle up to the ‘Queensland Tablelands’. We decided to take a day off in Rolleston and tomorrow we will head towards Emerald (2 days cycling) where we have our next break.

We knew that the trip from Roma to Rolleston would be a tough few days as we were back into the hills and it was going to be hot. We were not disappointed with the weather and yesterday was the hottest at about 31 degrees C.

From Roma, we took a couple of days to get to Injune; mainly as it was reasonably hilly, but the real work started from Injune. The availability of water is now an issue; as it is so hot all water tanks and streams and dry so we must carry extra water with us. Extra water = weight so we try to take as much dried food to keep the weight down.

We had a good day cycling north from Injune and bush camped just before the highest point at 560m. From the camp, we had a 105km ride down to Rolleston which took us through the Carnarvon Gorge and then the long flat plains. It was a long ride on a hot day but we made good time and arrived in Rolleston mid-afternoon. In cycling the 105km we each drank a ‘camelback’ of water (3 litres) plus 3 water bottles each which is a total of about 5 litres. This is still not enough and we normally finish the day with more water, a coffee and perhaps a coke.

To carry an extra day’s water for both of us is at least 10 litres (or 10kg) so when we have long stretches between towns we have at least 20kg of water (that we must carry). That is part of cycling through Australia but it is also a good indication to us that cycling through the hot summer months must be avoided which is why we will be working those months.

25 May 2017 DEUTSCH

Guten Morgen, ich sitze gerade unter einem schoenen, schattigen Baum und neben mir kochen die Eier fuers Mittagessen morgen.

In Roma hatten wir ein paar Tage frei, nun sind wir in Rolleston. Von Roma gingen wir bis halbwegs, nein, ein bisschen mehr als halb, nach Injune und wir fanden einen schoenen Platz zum Bush Campen. Die Sonnenuntergaenge in Australien sind einfach wunderschoen und auch an diesem Abend wurden wir nicht entaeuscht! Am naechsten Morgen war es eine relativ kurze Strecke bis Injune.

Aber seit wir Roma verliessen, war es wieder sehr huegelig, deshalb die verkuerzten Strecken. Zudem ist es sehr warm, gestern hatten wir 31 Grad kurz nach 14 Uhr und wenn es so heiss ist hat man natuerlich viel Durst. Aber Wasser ist schwer, ein Liter ist ein Kilo und an den meisten Bush Camps sind die Wassertroege leer, d.h. wir muessen alles selber schleppen! Die Freude war gross, als wir vorgestern an einer Baustelle fuer einen neuen Lastwagenstop vorbei kamen mit Wasser! Zwar kein Trinkwasser, aber gut genug fuer die Solardusche und das Geschirrwaschen! Und zum Kochen reichte es gerade auch noch.

Wir kamen am spaeten Morgen in Injune an und buchten einen Campingspot im Possum Park, der sehr populaer war, es hatte bereits viele Camper dort als wir ankamen. Wir verbrachten einen gemuetlichen Nachmittag auf dem Camp und im Dorf und am naechsten Tag gingen wir bis Wallaroo, das war der huegeligste Tag seit langem. Wir gingen ueber The Great Dividine Range, die wir am Anfang unserer Tour in Australien bereits schon einmal durchfuhren. Wir campten auf dem hoechsten Punkt, 560 Meter ueber Meer in einem schoenen Bush Park, ganz in der Naehe von der Baustelle mit Wasser. Andrew machte ein Feuer am Abend und das half etwas mit den Moskitos.

Bis nach Rolleston waren es ueber 100km und wir waren ueber eine Stunde frueher unterwegs, da wir versuchen wollte, es in einem Tag zu machen, vorallem wegen dem Wasservorrat. Wir hatten etwa 2 Huegel, der Rest war entweder flach oder bergab, was wir sehr genossen und kurz vor 15 Uhr waren wir bereits in Rolleston. Es war sehr heisss und schoen den Nachmittag im Schatten verbringen zu koennen!

Wir beschlossen, eine 2. Nacht hier zu verbringen um heute die Waesche machen zu koennen und bald gehen wir zur Bibliothek, wo es Internet hat. Man bekommt einen Gutschein mit einem Code, der einem eine Stunde Internet gibt.  Pro Person gibt’s nur einen Gutschein pro Tag, schade. Ueberhaupt ist es hier viel schwieriger Internet zu haben als in Neuseeland, c’est la vie. Wir schreiben haeufig unsern Blog auf einem Word Document und kopieren es dann auf die Website wenn wir wifi haben, damit es schneller geht. Das Einzige, was es auf der Website automatisch macht, sind die Umlaute, die es hierauf dem Word Document leider nicht korrigiert. Aber es koennte ja viel schlimmer sein, oder?!