2017 TheBikeHike – Tairua


13 March 2017 ENGLISH

Its a beautiful sunny afternoon sitting outside the dining room at the Tairua Campground; this is a huge improvement on what we have experienced over the last few days.

When we arrived at Coromandel Township from Thames, the weather forecast was poor with over 200mm of rain forecasted over the weekend. We booked ourselves into a cabin at the campground for Friday and Saturday nights which worked out to be great idea as it absolutely poured down with rain on Friday night and Saturday. The weather was looking more hopeful for Sunday so we were up early and on the road by 8.30am.

We had a lot of hill climbing to do to get to Whiting from Coromandel; although its only about 50km’s there were 2 big hills and 3 smaller hills to get over on the way. The first and largest hill starts 3km’s out of Coromandel so little time to warm up and its steep. Then the rain started and it poured all day…

The cycling was as tough as we have experienced during our trip and the rain didn’t help (although it wasn’t cold at 22 degrees C). We seemed to be always cycling up and down, we hoped to stop for a coffee but the coffee shop at the bottom of the big hill (after descending) was closed. We kept going and ended up turning off the main highway to cycle to Matarangi Beach which is a holiday destination (I’m sure its nice but in the pouring rain it was just miserable). We stopped for an early lunch before continuing onto Whiting and more hills.

Whitianga is right beside ‘Buffalo Beach’ (named after a shipwreck) and we spent the night at a warm and comfortable backpackers. We had a relatively easy today today as our campsite for the night (Tairua) was only 40km cycling with only 1 hill. This area is a very popular holiday destination for Auckland and there is no shortage of beautiful beach front properties. Tomorrow we look forward to cycling down to Whangamata and spending a few days holidaying with our friends Kate and Anton.

13 March 2017 DEUTSCH

Nach 2 nassen Tagen in Coromandel Town war es Zeit, weiter zu gehen und ich glaube es war das erste Mal, dass wir bei Regen losfuhren. Kaum ausserhalb des Städtchens fing es an zu steigen und der Regen hilft auch nicht. Es schüttet wie aus Kübeln, aber wenigstens ist es schön warm.  Nach, was mir wie eine Ewigkeit vorkommt, kommen wir doch noch auf dem Berg an, wo es einen scenic lookout point hat, aber dank dem Regen sieht man fast nichts.  Der Weg bergab ist steil und natürlich nass und ich gehe nur langsam hinunter, benutze die Bremsen sehr viel. Nach dem ersten Berg haben wir noch ein paar kleinere, die aber auch recht steil sind.

Der Regen wird schlimmer, dann hört es wieder auf nur um wieder anzufangen.  Als wir zur Abzweigung nach Matarangi kommen, gehen wir ins Dorf und finden das einzige Cafe, das offen ist (es ist Sonntag). Nach einem heissen Kaffee fühlen wir uns etwas besser, aber der Regen kommt immer noch heftig hinunter. Da wir nicht den ganzen Tag im Cafe sitzen können, haben wir keine Wahl als weiter zu gehen. Noch ein paar Hügel und wir kommen nach Whitianga, wo wir eine Unterkunft suchen. Direkt am Meer sehen wir die Jugi und steuern dorthin, wo wir einchecken und uns nach einer Dusche wieder halbwegs menschlich fühlen.

Der Regen stoppt und wir können sogar auf einen Spaziergang gehen, am Abend erholen wir uns.  Der nächste Morgen ist wieder sonnig und schön und wir machen uns auf den Weg nach Tiara, nur etwa 40km entfernt. Der Weg führt durch eine schöne Landschaft und am frühen Nachmittag kommen wir im schönen, sonnigen Tairua an, wo wir am Meer unsere Sandwich essen, bevor wir auf dem Campingplatz einchecken und einen schönen, warmen Nachmittag verbringen.