2017 TheBikeHike – Tauranga


5 March 2017 ENGLISH

Yea are pleased to say that we are now at Welcome Bay in Tauranga, saying with our fantastic Warm Showers hosts Philip and Helen.

Opotiki was an interesting town, like many East Coast towns it has had to deal with significant gang, violence and employment issues (especially for 15 – 24 year olds). The local council is looking to investing in aquaculture and kiwifruit as well as improving internet and upgrading the central business district. There needs to be future opportunities for young people and initiatives to provide a positive future for many of the young Maori who like in Opotiki.

Camped next to us in Opotiki was Brian, an Australian with NZ residency who is retired and spends his time following the sun between NZ and Australia. We saw Brian a week earlier at Tolaga Bay and he gets around by walking and hitchhiking. He has travelled extensively and it was interesting to hear of his travels through Iraq, India and China 30 years ago.

So, we left Opotiki on a fine sunny day and were headed for Matata Beach via Ohope Bay and Whakatane. We had a great ride especially as all heavy traffic (trucks) were required to stay on the main highway and we could ride the tourist route through the Chedder Valley to Ohope Bay. Ohope Bay is a great seaside resort just over the hill from Whakatane and offers a great climate as well as pristine beaches and safe swimming. It clearly is a favoured retirement area and has numerous cafes and services in a very nice town.

Once leaving Ohope Bay we had the only major hill of the day to climb before descending into Whakatane. We decided not to stop as it was mid afternoon and we still had 20km’s to bike (into a head wind) to get to our campsite. It was a bit of a grunt but the roads were flat and traffic not too bad and we made to to Matata Beach by 4.30pm. Matata Beach has a fantastic campground administered by the Department of Conservation (DOC); even better as Gaby could stay for free (thanks to her DOC ‘Lifetime Pass’) so it only cost us $8 per night for a campground by the each, with hot showers and shady trees to camp under.

The beach here is long and sandy and we were interested to watch a womens fishing competition on Saturday; while there was plenty of beer being drunk we saw few fish being caught so clearly the fish were the winners of the day :-).

Our ride from Matata Beach to Welcome Bay in Tauranga was nice and flat, we stopped for lunch in Te Puke and arrived at Philip and Helens house at about 3pm. We now have 2 days rest before continuing north towards Auckland and the end of our journey through NZ. We have planned a trip down to Dunedin and Gore for a week in early April to catch up with everyone then its a couple of weeks to get our gear sorted for Australia.

5 March 2017 DEUTSCH

Die letzte Nacht in Opotiki regnete es ziemlich, aber am nächsten Morgen schien die Sonne wieder und wir packten alles wieder auf die Velos. Anfangs gingen wir der Küste entlang und es war flach und warm. In Ohope, einem schönen Ort direkt am Meer gelegen, machten wir unsere Mittagspause am Strand, es war wunderschön. Nun hatten wir einen Huebel vor uns, den wir aber natürlich ohne Probleme bezwungen und dann gings bergab nach Whakatane. Von dort aus war es dann wieder sehr flach und es ging alles der Küste entlang, bis wir nach Matata kamen. Dort hat es einen tollen DOC Campingplatz mit Dusche, WC, gemähtem Gras und schattigen Bäumen und Pukekos. Wir waren sehr beeindruckt mit diesem Campingplatz und können ihn nur empfehlen. Er ist direkt am Meer gelegen und am Samstag hatten sie einen Fischfangwettbewerb (ich glaube es gibt ein besseres Wort dafür aber es fällt mir einfach nicht ein!) für Frauen. Wir gingen ans Meer und schauten ihnen eine Weile zu, aber es wurde nicht viel gefangen in dieser Zeit.  Wir blieben 2 Nächte dort und genossen das wunderschöne Wetter. Am Samstag morgen spazierten wir ins Dorf und gingen in ein Cafe um, logisch, einen Kaffee zu trinken. Es war ein Koha Cafe, das heisst, man kann bezahlen, was man für angebracht hält. Die Frau sagte, es funktioniere für sie gut so und die Kundschaft sei zufrieden. Wir warens auch, es war ein sehr guter Kaffee, empfehlenswert. Alles in allem waren wir sehr beeindruckt von Matata und was es zu bieten hat.

Doch am Sonntag morgen hiess es wieder packen und bei bestem Wetter machten wir uns auf den Weg nach Tauranga. Anfangs war es wieder direkt dem Meer entlang und flach, was eine schöne, angenehme Abwechslung ist. In Te Puke, dem Kiwifrucht Capital von Neuseeland, machten wir unsere Mittagspause. Te Puke war viel groesser als ich erwartete und in der Umgebung hatte es natürlich sehr viele Kiwiplantagen aber auch Avocados hat es hier viele. Das tolle Klima gefällt all den tropischen Früchten. Etwa 10km nach Te Puke gingen wir dann auf eine Nebenstrasse nach Welcome Bay, wo wir bei einer WarmShowers Familie “gebucht” haben. Kurz nach 14 Uhr kamen wir bei Helen und Philip an und sie haben uns mit offenen Armen empfangen. Wir bekamen sogar das Zimmer ihrer Tochter Emma für die 2 Nächte, die wir hier sein werden. Das Wetter ist super und wir geniessen es!

Wir sind fast am Ende unseres Neuseeland Teils der Reise, nächsten Monat fliegen wir von Auckland nach Sydney. Aber zuerst fliegen wir Ende März für eine Woche in den Süden, um uns nochmals von den Kindern und Andrews Familie zu verabschieden, bevors über den grossen Teich geht.