2017 TheBikeHike – Vineyard Work


17 June 2017 ENGLISH

It is ‘Town Day’ today, the one day a week in which we get to cycle into Emerald, do the shopping, catch up on emails and generally relax.

It has been a long haul after our last day off; 13 days to be exact. We were required to work last Saturday as we were behind with the work schedule and needed to catch up. It is estimated that we have another 4 weeks of ‘rolling’ to go. Rolling is effectively attaching the canes to the wires, pruning off all the surplus canes and clearing the bottom irrigation hosing from vines that attached themselves during the summer.

Before we can do our job, there was a ‘cutting’ crew that went through. Their job was to cut all the canes that need to be replaced (generally thick canes that require a saw or loppers). Then come the ‘pullers’, they are South Sudanese and Indians whose job is to pull all the cut vegetation down from the wires. This is a very physical job that is hard work, the ‘pullers’ have been working about 1 week ahead of us and they don’t always get all the cut vegetation which can make our job harder. Them come the ‘rollers (us) and once the blocks of vines are finished all the cut canes on the ground are mulched up, the irrigation starts along with a regular spray regime. In total, there are about 250 workers on site at present, we are the only Kiwis, there are perhaps 6 Australians, 12 Europeans (mainly French and Italian), a large contingent of young Chinese and the rest are immigrants, many of whom were Asylum Seekers and/or Refugees (i.e. Tamils from India/Sri Lanka, South Sudanese from Sudan and Indonesians).

The young backpackers (i.e. Europeans and Chinese) are working to get their second-year visitor’s Visa and Work Permit for Australia. To be eligible for the second-year visa they must work a minimum of 88 days (in their first year) on a farm, normally fruit picking, vineyard work or cattle farms. We have seen many backpackers arrive and leave after a couple of days.

Andrew refers to new arrivals (distinctive by their lack of suntan, initial enthusiasm and flash clothing) as ‘Fresh Meat’ and it does not take long for the meat grinder, also known as Evergreen Farms, to chew them up and spit them out. Gaby and I have persevered and are now ‘regulars’ on the rolling crew, sure it’s hard (especially when the temperature is near 30 degrees C), but the money buys us freedom to travel which is the aim of our work here in Emerald.

17 June 2017 DEUTSCH

Es ist Samstag morgen und wir konnten endlich wieder einmal ausschlafen! 13 Tage am Stueck arbeiten und um 5 Uhr aufstehen ist happig. Und es wird nicht einfacher je laenger man es macht, leider.

Es ist schwierig etwas zu schreiben, wenn wir jeden Tag das Selbe machen. Aufstehen, Zmorge, Geschirr waschen, zur Arbeit gehen, arbeiten, zurueck kommen, Kaffee trinken, duschen, Znacht kochen, Geschirr waschen, schlafen.

Am letzten Freitag haben die Inder fuer uns alle gekocht, es war sehr fein, und ich dachte es sei als Belohnung, weil wir keinen freien Tag hatten am Samstag sondern arbeiten mussten. Doch gestern abend wurden wir wieder eingeladen von den Indern, zur Party in der Kueche. Sie haben wieder gekocht fuer alle und es duftete verfuehrerisch gut. Es gab eine Art Naanbrot, aber kleiner und rund, Curry, Dhal und Reis und einen feinen Mandeldrink. Auf den Drink freute ich mich besonders, den gab es letze Woche schon und er ist sehr erfrischend und passt bestens zu einem Curry.

Die Inderinnen waren alle in ihren schoenen Sari und mit Goldschmuck bedeckt und wir meinten, es gaebe eine Tanzvorfuehrung. Das wurde uns letzte Woche versprochen, eine kulturelle Tanzvorfuehrung in einer halben Stunde, hiess es, aber es kam nicht soweit. Und auch gestern wurde nicht getanzt.

Leider sprechen die Inder im Allgemeinen nicht so gut Englisch und es ist schade, koennen wir nicht mit ihnen reden, doch gestern kame in Mann und erzaehlte uns von seiner Familie.Er zeigte uns Fotos von seinem 13 jaehrigen Sohn, der in Indien ist, und von seiner Nichte. Seine Frau ist hier mit ihm.  Es sind aber immer nur die Maenner, die man in der Kueche sieht…

 

Sonst faellt mir eigentlich nichts meh rein, ich freue mich heute in die Stadt zu radeln und zu sehen, ob ich ein paar emails habe. Hier auf der Farm hat es kein wifi und so ist es jeweils ein Highlight einmal pro Woche in die Stadt zu gehen und zu sehen, wer alles geschrieben hat! holamadrid@hotmail.com ist meine email Adresse, falls jemand schreiben moechte! Bis in einer Woche, ich hoffe, wir haben einen freien Tag und muessen nicht wieder 2 Wochen durcharbeiten, ich bin echt zu alt dafuer, haha!